Go to top
Isarleben
Isarleben, München

Die Isar teilt München, über eine Länge von mehr als 20 Kilometern, in beinahe zwei gleiche Teile. Trotzdem, kommt die Stadt nur an wenigen Stellen bis an die Ufer des Flusses. Man fühlt sich mitten in der Natur obwohl man mitten in der Stadt ist. 

Als Folge dessen ziehen die zum Teil sehr breiten Isarufern die Stadtbewohner stark an. Am Wochenende und insbesondere am den langen Sommerabende ist die Isar Flaniermeile, Grillparty, Sportwiese, Badeplatz und Enstpannsungsoase der Münchner Stadtbewohner. 

Das Betrachten der vielen Menschen, der Menschengruppen, des Geschehens an diesen Tagen in der meist naturbelassenen Flusslandschaft fasziniert mich. Die Natur wird zu einem paradiesischen Ort bevölkert von anscheinend sündenfreien Menschen, die zu einem Urzustand kehren wollen, 

und nur noch in der Gegenwart zu leben, diese wie auch immer zu genießen und die Vergangenheit der Stadt zu vergessen. 

Das Medium der Fotografie kann das Zeitliche nicht erfassen, aber es lässt das Geschehen erahnen und überlässt der Imagination die weitere Handlung. 

Übersicht
info
Isarleben
Isarleben, München
Zurück zur Arbeiten
Übersicht
info
Isarleben
Isarleben, München

Die Isar teilt München, über eine Länge von mehr als 20 Kilometern, in beinahe zwei gleiche Teile. Trotzdem, kommt die Stadt nur an wenigen Stellen bis an die Ufer des Flusses. Man fühlt sich mitten in der Natur obwohl man mitten in der Stadt ist. 

Als Folge dessen ziehen die zum Teil sehr breiten Isarufern die Stadtbewohner stark an. Am Wochenende und insbesondere am den langen Sommerabende ist die Isar Flaniermeile, Grillparty, Sportwiese, Badeplatz und Enstpannsungsoase der Münchner Stadtbewohner. 

Das Betrachten der vielen Menschen, der Menschengruppen, des Geschehens an diesen Tagen in der meist naturbelassenen Flusslandschaft fasziniert mich. Die Natur wird zu einem paradiesischen Ort bevölkert von anscheinend sündenfreien Menschen, die zu einem Urzustand kehren wollen, 

und nur noch in der Gegenwart zu leben, diese wie auch immer zu genießen und die Vergangenheit der Stadt zu vergessen. 

Das Medium der Fotografie kann das Zeitliche nicht erfassen, aber es lässt das Geschehen erahnen und überlässt der Imagination die weitere Handlung. 

Übersicht
info